Lateinolympiade 2020/21

Im Frühjahr des Schuljahres 2020/21 haben erstmals zwei Lateinschülerinnen des BORG Oberndorf, Anna Fersterer (7O) und Lena Jansel (7ON), am jährlichen Übersetzerwettbewerb teilgenommen, der dieses Jahr situationsbedingt online am Schulstandort durchgeführt wurde.

Im Rahmen einer zweistündigen Klausur haben die beiden ihre Sprachkenntnisse unter Beweis gestellt; Lena Jansel konnte sich dabei gegen die besten Übersetzerinnen und Übersetzer aus dem ganzen Bundesland durchsetzen und belegte den großartigen ersten Platz in der Kurzform Latein (4 Lernjahre im Gegensatz zur 6-jährigen Langform). Damit qualifizierte Lena sich auch für die Teilnahme an der Bundesolympiade, an der nur die Erst- und Zweitplatzierten jedes Bundeslandes teilnehmen durften.

Wir gratulieren sehr herzlich zu dieser herausragenden Leistung!

Ausstellung Körperwelten

Die Schüler der beiden Wahlpflichtfächer Biologie und Medizinethik der 6. und 7. Klassen besuchten am 20.4.21 die Ausstellung „Körperwelten – Am Puls der Zeit“ von Gunther von Hagens im Salzburger Messezentrum. Neben der Verbesserung des Wissens über den Körperbau des Menschen war auch eine ethische Reflexion über die Zurschaustellung der Plastinate Thema dieser Unterrichtseinheiten. Umstrittene Leichenschau oder Vermittlung anatomischen Wissens? Im Zuge der Ausstellung konnte sich jeder selbst eine Meinung zur kontrovers diskutierten Veranstaltung machen.

Projekt Lärmprävention

Da unsere Schule schon als „Fairtrade-Schule“ ausgezeichnet wurde, ist das nächste Ziel, das Umweltzeichen zu erwerben. Speziell dafür gibt es eine Gruppe, die sich damit beschäftigt. Kriterien für den Erwerb dieser Auszeichnung sind, auf Langlebigkeit und auf einen ressourcenschonenden Umgang mit Ressourcen zu achten.
Im Zuge des Wahlpflichtfaches Biologie haben wir uns mit dem Thema „Umweltzeichen“ beschäftigt. Ein Teil davon betraf das Thema „Lärm“, wobei wir in Gruppen eingeteilt wurden: Lärmprävention, Lärmauswirkung, Lärm – biologisch, Lärm – medizinisch, Lärm – physikalisch und eine Gruppe, die Lärmmessungen direkt an der Schule durchgeführt hat. Dabei haben wir festgestellt, dass in der Schule ein gewisser Grundlärmpegel herrscht. Folgen bei anhaltendem Dauerlärm sind Kopfschmerzen, Reizbarkeit und Konzentrationsstörungen. Präventiv kann man mit Disziplin, Schalldämpfern und der Dezibelampel gegensteuern. Der Grenzwert von 80 Dezibel – der auf Dauer zu Schäden führen kann – sollte dabei nicht überschritten werden. Der niedrigste gemessen Wert betrug 12,2 Dezibel. Dieser wurde während des Unterrichts im Gang gemessen. Der höchste Wert lag bei 79,2 Dezibel. Dieser wurde im Vokalunterricht festgestellt. Durch die intensive Beschäftigung mit dem Thema Lärm wurde uns bewusst, wie wichtig Lärmprävention ist.

Jetzt hoffen wir, das Umweltzeichen verliehen zu bekommen. Derzeit wird die Schule geprüft, um zu kontrollieren, ob alle Kriterien erfüllt werden. In ungefähr einem Monat wissen wir das Ergebnis und bis dahin hoffen wir auf das Beste!

Emma Gangl, Elisa Pletschacher, Iris Schwarz (alle 7o)

#Lärmprävention #Umweltzeichen

Richtig lüften!

Luftqualität-Messungen für das Umweltzeichen

Unsere Schule das absolviert gerade die Überprüfung für das österreichische Umweltzeichen. Das österreichische Umweltzeichen zertifiziert Schulen, denen Bildungsqualität besonders am Herzen liegt. Diese zertifizierten Schulen legen Wert auf hohes Umweltengagement und eine nachhaltige und soziale Schulentwicklung. Biologisch, regionale Ernährung und Gesundheitsförderung sind weitere wichtige Kriterien des Umweltzeichens. Mithilfe des Umweltzeichens für Schulen werden Denken und Handeln im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung und somit ein besseres Leben gefördert. Umwelt, Gesundheit und Bildungsqualität werden in den Schulalltag integriert.

Wir Schüler aus der 6ON haben uns im Wahlpflichtfach Biologie mit dem Umweltzeichen auseinandergesetzt und wurden in Gruppen eingeteilt, um kleine Gruppenreferate zu erarbeiten. Da das Lüften in Zeiten von Corona in Schulen sehr wichtig ist, haben wir die Luftqualität, eines der Kriterien des Umweltzeichens, für sehr wichtig empfunden. Eine Gruppe aus drei Personen wurden für das Messen der Luftqualität in verschiedene Klassenzimmer geschickt, um dort zu messen und herauszufinden, wieso es in Räumen zu besserer und schlechtere Luftqualität kommt. Natürlich spielt die Anzahl der Schüler*innen im Raum und wann zuletzt gelüftet wurde eine große Rolle. Wir fanden auch heraus, dass es sehr darauf ankommt, wo in dem Raum gemessen wird. Neben dem Fenster ist die Luftqualität besser als beim Eingang in den Raum. Unsere Wahlpflichtfach-Biologie-Gruppe bekam auch noch eine Führung durch die Schule, in der uns erklärt und gezeigt wurde, wie unser Lüftungssystem funktioniert und abläuft. Abschließend haben wir noch eine Art Plan für richtiges Lüften entworfen, welcher in den Klassen unserer Schule aufgehängt wird.

Selina Hangöbl, Julia Sigl (6oN)

Tanzworkshop mit Alicia Kidman

Am 17.9.2020 gab die leidenschaftliche Tänzerin und Tanzpädagogin Alica Kidman einen Tanzworkshop am Borg Oberndorf. Zu „Rock around the clock“ studierte sie mit den SchülerInnen eine eigene Choreographie ein. Dabei wurde nicht nur Rock´n´Roll getanzt. Auch neue Bewegungen, wie das Waacking fanden Einzug in die Choreographie.  Mit viel Power und schnellen Bewegungsabfolgen wurde geprobt und die SchülerInnen hatten sichtlich ihren Spaß, wenn die Bewegungen immer flüssiger wurden.

Alicia Kidman steht einfach für die Lebensfreude beim Tanzen – und genau das hat sie geschafft, den SchülerInnen trotz anstrengender Probenarbeit zu vermitteln. Die Choreographie wird im Rahmen der Musicalaufführung im Januar auf die Bühne gebracht. Bis dahin heißt es noch proben, proben, tanzen…

S. Gröschl

Lampenfieber und Auftrittsangst? Mentaltraining hilft!

Jedem von uns ist bewusst, dass man mit zwei Wochen Vorbereitungszeit keinen Marathon laufen kann, wenn man bis dahin nur gelegentlich im Wald spazieren war. Die Erwartungshaltung und Ungeduld ist oft groß, die Zeit zum nächsten Auftritt oder Wettkampf kurz. Vor diesem Hintergrund durften die Klassen 7O und 8ON im Oktober 2020 an einem Workshop von Mentaltrainer Jörg Zwicker teilnehmen.

Zunächst gab es ausführliche theoretische Grundlagen und interessante Kurzfilme über Sportler*innen und Musiker*innen, die sich in den Bereich ihrer besten Leistungen bringen. Danach zeigten einige Übungen, die gemeinsam durchgeführt wurden, eindrucksvoll die Auswirkung unserer Einstellung bzw. Spannung auf unsere Leistungen und Gedanken.

“Es war ein sehr intensive Erfahrung, und auch sehr aufklärend, da uns gezeigt wurde, wie Emotionen sich auf uns auswirken in Stress-Situationen. Außerdem haben wir gelernt, wie wir damit umgehen können und wie wir diesen Stress für uns einsetzen können, um bessere Leistung erzielen zu.” (Julius Stöger, 7O)

I have a dream… Osterträume 2020

Im Home Schooling sind im Fach Religion von Schülerinnen und Schülern Texte nach dem Vorbild der „Dreamrede“ von Martin Luther King verfasst worden. In der Krisenzeit zum Osterfest 2020 haben sie ihre Sorgen und ihre Hoffnung formuliert. Die Ausdrucke sind derzeit in der Kirche des Kapuzinerklosters aufgelegt. Viele Menschen lesen interessiert die Gedanken der Jugendlichen und schöpfen neue Hoffnung. Die Texte bilden einen Weg hin zur Osterkerze. Herzlichen Glückwunsch allen Beteiligten zu dieser wunderbaren Aktion!

2. Platz beim Kreativwettbewerb “Demokratie 2050 – Meine Zukunftsvision”

Das Team um Iris Schwarz (Klasse 6o) erreichte beim Kreativwettbewerb des Salzburger Landtages zum Thema „DEMOKRATIE – Da mach´ ich mit! Demokratie 2050 – Meine Zukunftsvision“ den 2. Platz.

Worum ging es dabei genau? Wie stellen sich Jugendliche im Jahr 2019 die Demokratie und das politische System in Österreich im Jahr 2050 vor? Ist es ein optimistisches Bild? Was wird sich konkret verändert haben? Welche Beteiligungsmöglichkeiten und technischen Mittel wird es geben? Welche Rolle spielen klassische Medien und Social Media?

Das waren die Leitfragen, mit denen sich Schüler/innen der 7. bis 13. Schulstufe aller Schularten beschäftigen konnten. Ihre Zukunftsvisionen stellten Interessierte kreativ dar und hatten freie Wahl, welches Produkt dabei entstehen sollte.

Schüler/innen der 6O des BORG Oberndorf nahmen im Geschichtsunterricht in Kleingruppen am Wettbewerb teil und reichten Texte sowie Filmbeiträge ein. Ein Team (Iris Schwarz, Madlen Danner, Elisa Pletschacher, Emma Gangl, Marie Ritzinger, Viktoria Prantl und Julius Stöger) gewann mit ihrem Kurzfilm den hervorragenden 2. Platz. Die Schüler/innen skizzierten darin ihre Vision der Demokratie in Österreich 2050. Die beruhigende Nachricht zuerst: Nach ihrer Vorstellung wird sich einiges zum Besseren entwickelt haben. Klimaschutz wird nachhaltig verankert sein und erste Erfolge sind bereits sichtbar, nach wie vor wird es ein demokratisches System geben und die Möglichkeiten, daran teilzunehmen, werden sich ausgedehnt haben. Dann sollte man auch bereits mit einer App wählen können. Hier gehts zum Video!

Wir gratulieren den Preisträgerinnen und dem Preisträger ganz herzlich!

Die Preisverleihung wurde natürlich Corona-bedingt verschoben.