Lehrer lesen für Schüler

Im Rahmen der Aktionswoche „Österreich liest“ haben Roman Gloning und Christina Meiringer gelesen. Roman Gloning hat sich für das Buch „Der Ernährungskompass“ entschieden, weil gestern Welternährungstag war und er dieses Buch erst vor Kurzem selbst gelesen hat. Dieses Buch war sein erstes Ernährungsbuch und er schätzt den objektiven Umgang des Autors mit Ernährung. Vorgetragen hat Roman Gloning schließlich ein Kapitel, in dem ein kritischer Blick auf Milch als Getränk geworfen und in dem auf aktuelle Studien dazu eingegangen wird, die nicht von Konzernen finanziert wurden. Christina Meiringer hat sich ein physikalisches Buch ausgesucht. Sie las aus Stephen Hawkings Buch – Kurze Antworten auf große Fragen. Ihre Motivation war unter anderem der in der letzten Woche verliehene Physik-Nobelpreis. Sie suchte sich für ihre Lesung das Kapitel „Gibt es anderes intelligentes Leben im Universum?“ aus.

Abschließend stellte Direktorin Karin Hochradl den Schülerinnen und Schülern Fragen zum eigenen Leseverhalten.

Kennenlerntage 2019

Um den Schülerinnen und Schülern der fünften Klassen den Einstieg in die neue Schule zu erleichtern, fanden an zwei Tagen der ersten Schulwoche die „Kennenlerntage“ statt. Auf dem Programm standen jeden Menge Kennenlernspiele – teilweise musste man ganz schön mutig sein und sich gut auf die KollegInnen verlassen können. Die neuen Schülerinnen und Schüler trafen bei der Gelegenheit auch das erste Mal auf ihre Peers, die Schülerinnen und Schüler der siebten Klassen, welche bei Fragen oder Problemen für ein Jahr zur Seite stehen werden.

Parken in Oberndorf

Auf Anregung des Schulsprechers wurde im Juni 2019 von der 6ON Klasse eine Online-Karte mit Parkmöglichkeiten in Oberndorf und Laufen erstellt. Im Gehabstand von 5 bzw. 10 Minuten von der Schule wurden sogenannte „Buffer“ gelegt und dort nicht nur Dauer- und Kurzparkplätze einzeichnet, sondern auch Plätze, an denen parken verboten ist.

Die Arbeit am Projekt war insofern speziell, als sich Schülerinnen und Schüler ihren eigenen Neigungen entsprechend in unterschiedlichen Rollen zur Entstehung der Karte beitrugen, so gab es eine Gruppe von Parkplatz-Experten, Techniker, ein Kommunikationsteam und natürlich eine Managementgruppe.

Hier gehts zur Karte bzw. zur App.

Erste Hilfe Kurs 5O Klasse

Für die 5O-Klasse konnte in der letzten Schulwoche ein Erste-Hilfe-Kurs angeboten werden. Franz Zellner, selbst jahrzehntelanger Rettungsfahrer, brachte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern – 29 Schüler und 3 Lehrpersonen – die Inhalte sehr praxisnah und mit vielen eigenen Erlebnissen und Erfahrungen geschmückt näher. Auch das praktische Üben der verschiedenen Techniken zur stabilen Lagerung, Wiederbelebung und das Verbinden von Verletzungen wurde in den 3 Vormittagen (16 Stunden) geübt. Der Kurs ist für die Schüler von doppelter Bedeutung, da das Zertifikat auch für den Führerschein gültig ist. Somit hatten wir alle miteinander nicht nur eine sinnvolle Beschäftigung, sondern viele konnten sich so auch noch Zeit und Geld sparen.

Hip Hop goes school

Das WP Musik der 7o kam im Rahmen eines Bildungsprojekts durch Szene Salzburg in den Genuss eines 90-minütigen Hip Hop Workshops mit Valentin.

Mit viel Spaß und Witz wurden die SchülerInnen an die Wurzeln des Hip Hop herangeführt – ein Tanz, der in den Clubs entstand. Die gesamte Turnhalle stand den SchülerInnen eigentlich zur Verfügung, doch gebraucht wurde nur ein Bruchteil, um die Enge der Locations zu simulieren.

Nachdem sich die SchülerInnen eingegroovt hatten, wurden einige Bewegungsabläufe sowohl im Stehen als auch – ganz im Stile des Breakdance am Boden – gezeigt, und die SchülerInnen hatte anschließend die Bewegungen zu üben und ihr Können zu präsentieren. Einige SchülerInnen überraschten mit viel Ehrgeiz, Bewegungsmöglichkeiten und Bewegungserfindungen.

Zum Abschluss dieses Projekts hatten die SchülerInnen die Möglichkeit, eine Vorstellung der „Young Sharks“ im Szene Salzburg zu besuchen und anschließend ein Künstlergespräch mit den Tänzern zu starten.

S. Gröschl

Die Meistersinger mal anders

Im Rahmen des Projekts „Oper quicklebendig“ von Akzente Salzburg hatten die Schüler die Möglichkeit, sich der Oper der diesjährigen Osterfestspiele Salzburg – Wagners „Meistersinger von Nürnberg“ – kreativ zu nähern.

Die Klasse 5o beschäftigte sich mit Hilfe eines Fotoworkshops intensiver mit der Oper. Hermann Seidl vom Fotohof Salzburg zeigte den Schülern die wichtigsten Basics zum Fotografieren und Szenen aus dem Meistersinger konnten kreativ und mit viel Spaß fotografisch umgesetzt werden.

Das Wahlpflichtfach Musik der 7o/7on ging die Oper eher tänzerisch in einem HIP HOP Workshop unter Kerim Aslan an. Mit viel Ausdauer, Disziplin und selbstverständlich viel Bewegungsfreude erarbeiteten die Schüler im harten Training eine 3-minütige Choreographie, die den Hip Hop Groove und einen Handlungsteil der Oper miteinander kombiniert. Sowohl die schönsten Fotos aus dem Fotoworkshop als auch die Choreographie wurden am 21.03. live im Odeion präsentiert.

Zum Abschluss des sehr umfangreichen Projekts durften die Schüler einen Teil der Generalprobe der Oper im großen Festspielhaus besuchen. Christian Thielemann dirigiert dabei die Staatskapelle Dresden.

S. Gröschl

Bilder vom Workshop im Fotohof Salzburg:

 

 

Bakterien-Projekt der 7ON mit dem Forschungsinstitut für Limnologie in Mondsee

Im Rahmen des Sparkling-Science-Projektes „Verborgene Welt der Bakterien“ fanden im Mai 2018 zwei Workshops statt. Dabei lernten die Schülerinnen und Schüler, Gewässerproben zu nehmen und zur Kultivierung vorzubereiten, sodass daraus vielleicht neue Bakterienarten isoliert werden können.
Beim Workshop am 7. Mai 2018 wurde die 7ON-Klasse mit wissenschaftlichen Arbeitstechniken vertraut gemacht. Unter der genauen Anleitung der Projektbetreuerinnen wurden die von zu Hause mitgebrachten Proben auf Agarplatten ausgestrichen.
Am 23. Mai 2018 wurde das Projekt mit eindrucksvollen Ergebnissen vom vorherigen Treffen fortgesetzt. Die Bakterien hatten sich prächtig entwickelt und wurden – nach einer informativen Dosis Bakterien-Lernstoff – begutachtet.
Verschiedene Gewässerproben lieferten unterschiedlichste Bakterien. Besonders interessant war der unvermutete Bakterienwuchs bei Leitungswasser und Mineralwasser. Das Wasser aus der Leitung wies deutlich weniger Bakterien auf als das Mineralwasser.
Aktuell steht ein weiteres Treffen mit den Forschern in Mondsee am Plan, jedoch erst im Herbst. Bis dahin werden die Gewässerproben der 7ON genauestens auf eventuell neue Arten untersucht. Und – ungeachtet, ob das gelingt oder nicht  – einen Einblick in die geheime Welt der Wissenschaft hat dieses Projekt auf jeden Fall möglich gemacht.
M. Mascher, JoAnna

Meeresbiologische Projektwoche der 7ON

Im Mai 2018 fuhren wir für eine Woche nach Pula. Dort waren wir in einem Hotel untergebracht. Täglich hatten wir morgens und nachmittags einen Kurs, in dem wir über die verschiedenen Lebewesen in der Adria lernten und sie dann anschließend beim Schnorcheln beobachten konnten. Auch außerhalb der Kurse waren wir beschäftigt. Wir machten Spaziergänge entlang der Küste oder in die Stadt, um gemeinsam essen zu gehen, oder spielten Volleyball und Fußball.

Nikolina Kondic

EU – Shape your Parliament

Die 6ON Klasse nahm am Trickfilmwettbewerb ‚EU – Shape your Parliament‘ teil,  der von der Stabsstelle EU-Bürgerservice und Europe Direct in Zusammenarbeit mit dem Land Salzburg ausgeschrieben wurde. In ihrem Kurzvideo stellten die Jugendlichen ihre Vorstellungen einer positiven Zukunft für Europa dar – das Ergebnis kann sich sehen lassen: https://youtu.be/3yBfxjGl3CA . Für die SchülerInnen war das Projekt nicht nur von der Hoffnung auf den Hauptpreis getrieben, sondern neben dem Schulalltag auch eine durchaus willkommene Gelegenheit, sich eigene Gedanken über die Zukunft zu machen und diese graphisch und musikalisch darzustellen.

Zur Preisverleihung waren alle teilnehmenden Klassen zu einer Podiumsdiskussion in die Große Aula der Uni Salzburg eingeladen. Dort konnten wir EU-Parlamentarier hautnah erleben – auch ein Erlebnis, das man nicht alle Tage hat. Unsere 6ON nutzte die Gelegenheit zusätzlich zu einem kleinen Stadtspaziergang, welcher natürlich bei feinstem Frühsommerwetter geplant wurde. Aber manchmal kommt es anders, als man glaubt – so lernten die Jugendlichen auch die alte „Geographenweisheit“ kennen: Es gibt kein schlechtes Wetter…

 

ROMA NON FU FATTA IN UN GIORNO

Am Montag, 14. Mai 2018 fuhr die 7o des BORG Oberndorf im Rahmen ihrer kulturellen Projektwoche mit der Bahn von Salzburg nach Rom. Zunächst empfing uns die italienische Hauptstadt mit regnerischem Wetter, das aber nach und nach allen Vorhersagen zum Trotz immer freundlicher wurde.

Am ersten Tag unseres Aufenthaltes machte die Klasse Bekanntschaft mit mehreren Episoden mediterranen Platzregens. Diese waren zwar nach kurzer Zeit immer wieder vorbei, ließ die venditori ambulanti aber gute Geschäfte mit ihren Regenschirmen machen. Unser kulturelles Programm an diesem Vormittag, die Besichtigung des antiken Roms mit Colosseo, Palatino, Foro Romano und Campidoglio litt darunter in keinster Weise, was auch der Gelassenheit unseres Reiseführers zu verdanken war. Am Nachmittag schlug dann für viele die Stunde der Wahrheit: Die furchteinflößende Bocca della verità verleitet ja nicht gerade dazu gestellte Fragen mit Lügen zu beantworten. Nach einem kurzen Abstecher in die beeindruckende Basilica San Giovanni in Laterano klang unser erster Tag gemütlich mit einem Abendessen in Trastevere aus.

Der zweite Vormittag stand ganz im Zeichen der Musei Vaticani. Die Besichtigung der Cappella Sistina war für alle wohl ein Höhepunkt des gesamten Programms. Am Nachmittag ging es an Castel Sant’Angelo vorbei weiter zur Piazza Navona und zum Pantheon sowie zu einem wohlverdienten Eis in der Gelateria Giolitti. Der Abend war Piazza di Spagna und Fontana di Trevi gewidmet. Die SchülerInnen zeigten sehenswerten Einsatz beim Werfen der Münze in den Trevibrunnen, so sehr lag ihnen offenbar die damit garantierte spätere (?) Wiederkehr nach Rom am Herzen. Jemand soll sogar gesehen haben, dass einer von ihnen mitsamt der Münze rücklings in den Brunnen fiel.

Am dritten Tag wurden wir zunächst durch die Catacombe di San Callisto geführt, am Nachmittag bestaunten wir schließlich die Basilika San Pietro. Die gemäßigten Temperaturen trugen dazu bei, dass der Großteil der Klasse vor der Mühe die 551 Stufen zur Kuppel zu bewältigen nicht zurückschreckte. Die Aussicht von oben war Lohn genug. Den Abend unseres vorletzten Tages in Rom verbrachten wir mit einem musikalischen Akzent in der Oper, wo Werke von Schönberg, Wagner und Beethoven vom Opernorchester unter der Leitung von Lothar Königs präsentiert wurden.

Schon stand der vierte und letzte Tag unseres Programms bevor. Nachdem auch Rom nicht an einem Tag erbaut worden war, planten wir nicht noch mehr Sehenswürdigkeiten zu absolvieren. Nach den zahlreichen kulturellen Eindrücken der letzten Tage wollten wir unseren Aufenthalt möglichst authentisch ausklingen lassen, was mit dem Besuch des Marktes Campo de‘ Fiori und einem Badeaufenthalt am Lido di Ostia gelang. Am Freitag Abend traten wir die nächtliche Rückreise mit der Bahn an.

Das Gelingen unserer Projektwoche war nicht nur auf das Programm und das gute Essen, sondern vor allem auf die Zuverlässigkeit der TeilnehmerInnen zurückzuführen. Es war dadurch möglich den SchülerInnen Freiräume zu geben, um Stadtteile in Eigenregie zu erkunden. Die Woche war schnell vorüber und nach einer ungewohnten Übernachtung in den Zugabteilen der ÖBB kehrten wir am Samstag frühmorgens nach Salzburg zurück.

G. Baumgartinger