Dr. Hans Riegel-Fachpreis für BORG Absolventin Cornelia Wieser

Als Vertreterinnen des BORG Oberndorf durften Frau Mag. Christine Haberl, VWA-Betreuungslehrerin, und ich – als ehemalige Klassenvorständin – unserer Schülerin Cornelia Wieser bei der Verleihung für den Dr. Hans Riegel-Fachpreis in der Naturwissenschaftlichen Fakultät Salzburg zur Seite stehen. Mit diesem Fachpreis werden besonders gute vorwissenschaftliche Arbeiten von Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe II ausgezeichnet, auch steht die Förderung der MINT-Fächer* hierbei im Fokus. Die Schülerinnen und Schüler knüpfen somit die ersten Kontakte zu Lehrenden an Universitäten.

Cornelia Wieser, Absolventin des BORG Oberndorf (2020), konnte mit ihrer VWA zum Thema „Erfahrungsbericht. Ein Glücksspiel mit Hilfe einer mathematischen Strategie gewinnen” im Fachbereich Mathematik überzeugen und durfte am Mittwoch, den 09.09.2020, vor einem Publikum ihre vorwissenschaftliche Arbeit präsentieren. Ziel der Arbeit war es, eine Strategie zu finden, mit der bei der Pokervariante „Texas Hold’em“ auf Dauer Gewinn erzielt werden kann. Cornelia konnte auf einem sehr guten mathematischen Niveau und anhand der Wahrscheinlichkeitsrechnung unter Beweis stellen, dass es durchaus möglich ist, mit einer mathematischen Strategie auf Dauer bei „Texas Hold’em“ Gewinn zu erzielen.

Alle Schülerinnen und Schüler, die für einen Fachbereich nominiert wurden, durften ihre vorwissenschaftliche Arbeit präsentieren, so konnte sich auch das Publikum einen guten Überblick über unterschiedliche Arbeiten, Themen und Zugänge verschaffen. Die Organisatoren der Preisverleihung schafften eine äußerst herzliche Atmosphäre, nicht nur der musikalische Rahmen, auch die Wertschätzung der Schülerinnen und Schüler trug dazu bei. Bei der Übergabe des Preises wurden Auszüge aus den jeweiligen Gutachten eines jeden Schülers/einer jeden Schülerin vorgelesen, wodurch auch das Publikum ein Stück weit Einblick in die schlussendliche Entscheidung bekommen hat, da die Präsentation der vorwissenschaftlichen Arbeiten nur einen kleinen Einblick in die umfassenden Arbeiten bot.

Wir am BORG Oberndorf sind besonders stolz darauf, dass Cornelia Wieser mit ihrer vorwissenschaftlichen Arbeit im Fachbereich Mathematik den 3.Preis erzielen konnte. Diese Verleihung steht ebenso für ihr Engagement und Organisationstalent und wird ihr als angehende „Sicherheitsmanagement“ – Studentin durchaus Wege bereiten.

Mag. Jacqueline Schinwald

*MINT-Fächer: Biologie, Chemie, Geografie, Informatik, Mathematik und Physik

Corona DAHOAM

Unsere Schülerinnen und Schüler haben in der vorletzten Woche des Homeschoolings auf Spaziergängen in ihren Heimatgemeinden Auswirkungen der Corona-Pandemie dokumentiert und kommentiert. Die Bilder werden jetzt in der Schule gemeinsam betrachtet und den Aufnahmeorten zugeordnet. Ob letzten Endes die positiven oder die negativ eingeschätzten Auswirkungen zum Zeitpunkt der Erhebung überwiegen, bleibt abzuwarten. Fest steht, dass sehr interessante Details mit viel Herz wahrgenommen wurden und die Jugendlichen mit Begeisterung ihr gemeinsames Werk – unsere Corona-DAHOAM-Karte – gestalten. Natürlich werden auch mögliche langfristige Folgen in unterschiedlichen Maßstäben diskutiert und Visionen entwickelt, die durchaus auch Anlass zur Hoffnung geben.

M. Lindner-Fally

2. Platz beim Kreativwettbewerb “Demokratie 2050 – Meine Zukunftsvision”

Das Team um Iris Schwarz (Klasse 6o) erreichte beim Kreativwettbewerb des Salzburger Landtages zum Thema „DEMOKRATIE – Da mach´ ich mit! Demokratie 2050 – Meine Zukunftsvision“ den 2. Platz.

Worum ging es dabei genau? Wie stellen sich Jugendliche im Jahr 2019 die Demokratie und das politische System in Österreich im Jahr 2050 vor? Ist es ein optimistisches Bild? Was wird sich konkret verändert haben? Welche Beteiligungsmöglichkeiten und technischen Mittel wird es geben? Welche Rolle spielen klassische Medien und Social Media?

Das waren die Leitfragen, mit denen sich Schüler/innen der 7. bis 13. Schulstufe aller Schularten beschäftigen konnten. Ihre Zukunftsvisionen stellten Interessierte kreativ dar und hatten freie Wahl, welches Produkt dabei entstehen sollte.

Schüler/innen der 6O des BORG Oberndorf nahmen im Geschichtsunterricht in Kleingruppen am Wettbewerb teil und reichten Texte sowie Filmbeiträge ein. Ein Team (Iris Schwarz, Madlen Danner, Elisa Pletschacher, Emma Gangl, Marie Ritzinger, Viktoria Prantl und Julius Stöger) gewann mit ihrem Kurzfilm den hervorragenden 2. Platz. Die Schüler/innen skizzierten darin ihre Vision der Demokratie in Österreich 2050. Die beruhigende Nachricht zuerst: Nach ihrer Vorstellung wird sich einiges zum Besseren entwickelt haben. Klimaschutz wird nachhaltig verankert sein und erste Erfolge sind bereits sichtbar, nach wie vor wird es ein demokratisches System geben und die Möglichkeiten, daran teilzunehmen, werden sich ausgedehnt haben. Dann sollte man auch bereits mit einer App wählen können. Hier gehts zum Video!

Wir gratulieren den Preisträgerinnen und dem Preisträger ganz herzlich!

Die Preisverleihung wurde natürlich Corona-bedingt verschoben.

3. Platz beim Fotowettbewerb der Geographical Association

Heute fände (ohne Corona) die Award Ceremony der GA (Geographical Association) für den Fotowettbewerb “Physical Geography” in London statt. Aus diesem Anlass gratulieren wir unserer Preisträgerin Aleksandra Flak, Klasse 6ON, sehr herzlich zum 3. Platz in der Kategorie der 14-18jährigen.

3rd prize: Aleksandra Flak, BORG Oberndorf, Salzburg

Title: Temporary beauty
Location: Gozo, Malta

There were a lot of photos entered in the competition and the panel had a difficult time deciding which entries merited prizes, so you should congratulate yourself on being a prize winner. These are the judging panel comments about your photo and enquiry suggestion:

An interesting photo that catches the arch from an unusual angle which emphasises the thin lintel against the solid cliff and pillar, looming over the boiling sea below and standing proud against the blue sky. Two barely noticeable people standing dangerously at its edge provide scale. Some thought is given to the construction of the description. The general account of the development of a coastal arch partially explains but needed stronger application to this arch to be fully convincing about its particular rectangular-shaped form, highlighting role of the joints (referred to here as tension cracks) in the process – they show as the vertical streaks on the cliff faces. The conclusion of ‘heaviness’ determining the final demise of the arch leaves a puzzle over how a battering storm caused its collapse.  Nevertheless the ‘personal witness’ account leads to a realization that physical geography doesn’t just happen in textbooks but is to be experienced. It urges that the wonder of physical geography is real and should be discovered. As such this photo and description merits award of a well-deserved third place winner. (GA, 2020)

Hier werden alle Gewinner präsentiert – Aleksandras Beitrag befindet ganz unten auf der Seite

Fernunterricht

“Mir persönlich gefällt das ‘E-learning’ sehr gut, da ich mir meine Zeit selbst einteilen kann, wie es mir gerade passt und in meinem eigenen Tempo arbeite. Außerdem kann ich selbst entscheiden, wie ausführlich ich bestimmte Themen bearbeiten möchte, je nachdem, wie verständlich diese Aufgabe für mich ist.
Also alles in allem denke ich, dass die aktuelle Lernsituation, zumindest vorübergehend, eine gute und lehrreiche Erfahrung ist.”

BORG-Schüler-Feedback zum Fernunterricht / Woche 1

Schach-Landesmeisterschaft der Oberstufen

Auch dieses Jahr war die Mannschaft Zugzwang des BORG Oberndorf (Jacob Schernthaner 8ON, Andreas Schwab 8ON, Julius Stöger 6O, Paul Straßer 5ON)  wieder mit der Lokalbahn angereist, um am 27.02.2020 an der Schulschach-Landesmeisterschaft in Salzburg-Maxglan teilzunehmen.

Die Schachgöttin Caissa war uns allerdings dieses Mal nicht gewogen. Im Gegenteil, sie verleitete unsere Spieler selbst in eigentlich schon gewonnenen Partien dazu, Verlustzüge zu finden, die letztlich Vieles zunichte machten. Somit reichte es dieses Mal nur für den 13. Platz.

 

„Erzbischof Dr. Alois Kothgasser Preis“ für den Absolventen und ehemaligen Schulsprecher Tobias Lang

Wir, die Schulgemeinschaft des BORG Oberndorf, gratulieren stolz unserem ehemaligen Schulsprecher Tobias Lang, dem am 18.02.2020 der 1. Preis bei der Erzbischof Dr. Alois-Kothgasser-Preisverleihung vom Namensgeber eigenhändig überreicht wurde.

Tobias hat seine Vorwissenschaftliche Arbeit mit dem Titel „Nahtod-Erfahrungen – naturwissenschaftliche und religiöse Zugänge“ im Fach Religion unter der Betreuung von Mag. Claudia Weiss geschrieben. Die Arbeit wurde aufgrund der außerordentlichen inhaltlichen Qualität und der Vielseitigkeit seiner Arbeitsmethoden (z.B. die Erstellung und Auswertung einer Online-Umfrage, das Interview mit einem Spezialisten) mit dem ersten Preis prämiert.  Dr. Kothgasser, der alle eingereichten VWAs gelesen und die Aktualität der Themen gelobt hat, hat Tobias´ Thema persönlich kommentiert: „Nahtod berührt mich. Da scheint ein Blitzlicht aufzuleuchten von dem, was wir Christen im Jenseits erwarten. Deshalb fürchte ich mich nicht vor dem Sterben.“

Bereits zum fünften Mal hat die Erzdiözese Salzburg Maturantinnen und Maturanten mit dem „Erzbischof Dr. Alois Kothgasser Preis“ ausgezeichnet. Es wurden vorwissenschaftliche Arbeiten aus dem Bereich des katholischen Religionsunterrichts prämiert. Der emeritierte Erzbischof überreichte die mit insgesamt 1.000 Euro dotierten Auszeichnungen im Privatgymnasium Borromäum.

„Die Jury hat es sich wirklich nicht leicht gemacht und nach Würdigung jeder Arbeit und nach ausführlicher Beratung und Diskussion, nach Vergleich der Arbeiten und Abwägung vieler Argumente, aber auch unter Bedachtnahme der ausgeschriebenen Kriterien eine Entscheidung gefällt“, sagte Herbert Tiefenthaler, Jury-Vorsitzender und Fachinspektor für Religion. Diese fiel schließlich einstimmig aus.

Herzlichen Glückwunsch, Tobias! Herzlichen Glückwunsch ebenfalls an die beiden weiteren Preisträgerinnen, Nicola Prähauser und Katharina Huber, Absolventinnen des PG St. Ursula!

Workshop VER(sch)WENDEN

Am 18.2.20 fand für die 5on an der Schule ein Workshop des Landes Salzburg zum Thema “VER(sch)WENDEN: Lebensmittel im Abfall” statt. In diesem 3 stündigen Workshop erfuhren die Schüler welche Ressourcen in unseren Lebensmittel stecken, warum Lebensmittel im Abfall landen und welche Maßnahmen jeder selbst ergreifen kann, um diesen Lebensmittelabfall zu verhindern.

U. Jonsson