Exkursionen des Wahlpflichtfach Psychologie zum Thema Rechtspsychologie

Am 03.12.2019 besuchten die 7. Klassen im Wahlpflichtfach Psychologie die NAWI in Salzburg, dort hatten wir als Vorbereitung auf die darauffolgende Gerichtsverhandlung einen Vortrag mit dem Namen „Lügen haben kurze Beine“. In diesem erklärte uns Frau Prof. Mag. Dr. Hübner (welche sich hauptsächlich mit der forensischen Psychologie beschäftigt) in eineinhalb Stunden z.B. die 5 Beweismittel oder wie man bemerken kann, dass jemand eine Falschaussage macht. Außerdem machte sie ein Experiment mit uns, in welchem eine Frau in den Hörsaal platze und wir diese dann beschreiben mussten. Das hat sich als ziemlich schwer entpuppt. Die Professorin hat noch ein schönes Zitat gesagt, mit dem ich abschließen möchte „Der größte Feind der Wahrheit ist der Irrtum und nicht die Lüge“.

Zwei Wochen später sind wir dann ins Justizgebäude Salzburg gefahren und haben uns zwei Gerichtsverhandlungen angehört. Der erste Fall landete vor Gericht, da der Angeklagte nach einem Unfall ins Krankenhaus gefahren ist, um nachzusehen wie es dem Verletzten geht. Dieser jedoch hatte das Gespräch als unangemessen empfunden, denn er dachte der Angeklagte möchte ihn mit seiner Geschichte beeinflussen. Beim zweiten Fall krachte ein betrunkener Mann mit einem anderen Auto frontal zusammen. Dieser jedoch hat bereits am Unfallort seine Schuld gestanden. Durch den vorherigen Vortrag an der Uni konnten wir sehr gut mitverfolgen, wie die Richterin ihre Entscheidung trifft.

Hanna Hutzinger, Leonie Dirnberger (7O)

Eislaufen 5on

Die Eislaufsaison eröffneten am 6.12.19 die Mädchen der 6on-Klasse im Bergxi in Bergheim. Einige machten ihre ersten Bekanntschaften mit den wackeligen Schlittschuhen, während andere ihr Können perfektionierten. Im Vordergrund standen jedoch Spiele und jede Menge spaßige Aufgaben, die gemeinsam gemeistert werden mussten. Die Motivation war riesengroß und einige haben sogar die kleine Rastpause noch zum Weiterüben genutzt.

Lehrer lesen für Schüler

Im Rahmen der Aktionswoche „Österreich liest“ haben Roman Gloning und Christina Meiringer gelesen. Roman Gloning hat sich für das Buch „Der Ernährungskompass“ entschieden, weil gestern Welternährungstag war und er dieses Buch erst vor Kurzem selbst gelesen hat. Dieses Buch war sein erstes Ernährungsbuch und er schätzt den objektiven Umgang des Autors mit Ernährung. Vorgetragen hat Roman Gloning schließlich ein Kapitel, in dem ein kritischer Blick auf Milch als Getränk geworfen und in dem auf aktuelle Studien dazu eingegangen wird, die nicht von Konzernen finanziert wurden. Christina Meiringer hat sich ein physikalisches Buch ausgesucht. Sie las aus Stephen Hawkings Buch – Kurze Antworten auf große Fragen. Ihre Motivation war unter anderem der in der letzten Woche verliehene Physik-Nobelpreis. Sie suchte sich für ihre Lesung das Kapitel „Gibt es anderes intelligentes Leben im Universum?“ aus.

Abschließend stellte Direktorin Karin Hochradl den Schülerinnen und Schülern Fragen zum eigenen Leseverhalten.

Wir feiern die Selbständigkeit des BORG Oberndorf!

Ein schulinternes Fest zur Selbständigkeit des BORG Oberndorf feierten SchülerInnen und Lehrende am 22. Oktober im nun schon ein Jahr lang belebten neuen Schulgebäude in der Watzmannstraße. Alle Klassen und auch die Lehrer hatten sich je einen Programmpunkt überlegt, um das Fest zu einer gemeinsamen Aktion werden zu lassen – die Palette ging von Karaoke über musikalische und tänzerische Darbietungen bis hin zu einem Lehrer-Haustier-Kahoot und kurzen Sketches.

Hier gibt es noch mehr Bilder!

Nationalpark Hohe Tauern hautnah

Am 16. und 17. Oktober 2019 besuchten unsere 7. Klassen den größten Nationalpark Mitteleuropas. Auf die noch etwas trübe Anreise folgte eine wunderschöne und interessante Wanderung ins Untersulzbachtal, wobei wir auch einen kurzen Blick in einen alten Bergwerks-Lüftungsstollen werfen durften. Auch unser Blick für den eiszeitlichen Formenschatz und die hochalpine Pflanzenwelt wurde geschult – die rote Grünalge und die neongelbe Signalflechte erscheinen als wahre Kunstwerke in der Hochgebirgslandschaft!

Nach einem ausgiebigen Abendessen nutzten einige noch das Hallenbad in der Unterkunft, um dann angenehm müde die Nachtruhe zu genießen :). Tag 2 führte uns ins Nationalparkzentrum Mittersill, wo wir einen Geologie-Workshop im dortigen Science Center absolvierten. Neben den Informationen zu unterschiedlichen Gesteinsarten tauchten sehr interessante Fragen auf: Was, wenn es keine Konvektionsströme unter der Erdkruste geben würde? Hätte sich das Leben auf der Erde dann anders entwickelt?

Die Führung durch die Nationalparkwelten war bei all dem Anschauungsmaterial, multimedialen und auch haptischen Eindrücken ein purer Genuss. Vielen Dank an die NP-Verwaltung für die zwei schönen Tage, die für uns mit der Heimfahrt mittels Pinzgauer Lokalbahn, ÖBB und Salzburger Lokalbahn zu Ende gingen.

Fair einkaufen im Shoppingcenter?

Am 2. Oktober 2019 besuchten die beiden sechsten Klassen im Rahmen ihres Geographie- und Wirtschaftskunde-Unterrichts den Europark in Salzburg. Nach einer spannenden Führung durch das meistbesuchte Salzburger Einkaufszentrum, welche uns Einblick in die besondere Architektur, Material- und Beleuchtungskonzepte sowie besondere logistische Herausforderungen bot, legten die Schülerinnen und Schüler selbst Hand an und analysierten die Verkaufsflächen. Zunächst wurde der Branchenmix des „Dorfes in der Stadt“ dokumentiert und kartiert, in einem zweiten Schritt machten wir uns auf die Suche nach fair produzierten und gehandelten Waren sowie umweltfreundliche, sprich Bio-Produkte. Die Befragung der Angestellten in den Shops war eine wichtige Erfahrung. Beim Versuch, diese Angebote mit dem Gesamtangebot in Relation zu setzen, lernten wir, dass es sehr schierig ist, verlässliche und vollständige Daten zu erheben und diese letzten Endes vergleichbar zu machen. Aber es lässt sich sagen, dass das Angebot an fairen und umweltfreundlich produzierten Waren größer war, als die meisten von uns gedacht hätte.

Kennenlerntage 2019

Um den Schülerinnen und Schülern der fünften Klassen den Einstieg in die neue Schule zu erleichtern, fanden an zwei Tagen der ersten Schulwoche die „Kennenlerntage“ statt. Auf dem Programm standen jeden Menge Kennenlernspiele – teilweise musste man ganz schön mutig sein und sich gut auf die KollegInnen verlassen können. Die neuen Schülerinnen und Schüler trafen bei der Gelegenheit auch das erste Mal auf ihre Peers, die Schülerinnen und Schüler der siebten Klassen, welche bei Fragen oder Problemen für ein Jahr zur Seite stehen werden.

Parken in Oberndorf

Auf Anregung des Schulsprechers wurde im Juni 2019 von der 6ON Klasse eine Online-Karte mit Parkmöglichkeiten in Oberndorf und Laufen erstellt. Im Gehabstand von 5 bzw. 10 Minuten von der Schule wurden sogenannte „Buffer“ gelegt und dort nicht nur Dauer- und Kurzparkplätze einzeichnet, sondern auch Plätze, an denen parken verboten ist.

Die Arbeit am Projekt war insofern speziell, als sich Schülerinnen und Schüler ihren eigenen Neigungen entsprechend in unterschiedlichen Rollen zur Entstehung der Karte beitrugen, so gab es eine Gruppe von Parkplatz-Experten, Techniker, ein Kommunikationsteam und natürlich eine Managementgruppe.

Hier gehts zur Karte bzw. zur App.

Kreatives Umweltprojekt: Schachfiguren aus Müll

Im Fairtrade-Schulteam – das aus einigen engagierten Lehrpersonen und Schülerinenn und Schülern aus allen unseren Klassen besteht – entstand die Idee, für unser Schul-Garten-Schachspiel Figuren selbst zu bauen. „Rohstoff“ dafür sollten Dinge sein, die nicht mehr gebraucht werden – klassisches Upcycling also! Ca 25 Schülerinnen und Schüler meldet sich in der letzten Schule für den entsprechenden Workshop unserer BE-Kollegin Prof. Maria Juen, die das Projekt professionell begleitete. So wurden zunächst Entwürfe für die einzelnen Figuren erstellt, und danach versucht, diese auch praktisch mit den vorhandenen Mitteln – PET-Flaschen, Dosen, Blumentöpfen, Baudraht etc – umzusetzen. Die größte Herausforderung war es, die Funktionalität zu gewährleisten: die Figuren sollten nicht nur toll aussehen, sondern auch stabil sein und nicht sofort vom ersten Wind verweht werden.

Projekttag „Russische Matrjoschka- Русская матрёшка 2019“

Für den Projekttag kamen beide sechsten Klassen zusammen und kreierten wunderschöne russische Puppen „Matrjoschkas“. Außerdem bereiteten die Schüler und Schülerinnen traditionelle russische Salate und Nachspeisen zu. Die Idee war es, zwei völlig verschiedene Fächer (Russisch Unterricht und Bildnerische Erziehung) zu vereinen. Die Resultate sprechen für sich!

J. Jungbauer